Nutzung von Erdöl und Erdgas

Die Rohstoffe Erdöl und Erdgas müssen vor ihrer Nutzung einerseits in der Raffinerie zu Mineralölprodukten (Benzin, Diesel, Heizöl, Kerosin, Paraffin, Asphalt u. a.) verarbeitet werden, andererseits für die Wärme- und Energiegewinnung (Strom) oder als Chemierohstoff vorbehandelt werden (Reinigung, Trocknung). Zwei Drittel der sogenannten Kohlenwasserstoffe (Erdöl, Erdgas und Kondensate) gehen in den Wärme- bzw. Energiemarkt, nur ein Drittel dient heute als Chemierohstoff. Dieses Verhältnis wird sich in der Zukunft verschieben, wenn es uns gelingt, die alternativen Energieträger stärker konkurrenzfähig zu entwickeln. Dennoch können wir auf die Verwendung von Erdöl-/Erdgasprodukten, aus denen unzählige Haushalts-und Industrieprodukte erzeugt werden, auch in Zukunft nicht verzichten. Wo kämen sonst die Ausgangsprodukte für Kosmetika, Haushaltsreiniger, Medikamente, Verpackungen, Möbelbestandteile, Geschirr, Fahrzeugbestandteile, Flugzeugbaustoffe, Straßenbau, Maschinenbauteile u. v. m. her? Sie komplett zu ersetzen, bedarf gewaltiger technischer Innovationen und ist kaum vorstellbar. Also gilt es mit den vorhandenen „fossilen Rohstoffen“ pfleglich umzugehen. Ein vernünftiger Mix unter Achtung des Umwelt- und Naturschutzes wird auch den kommenden Generationen ein gutes Auskommen mit diesen Ausgangsstoffen für technische Entwicklungen auf unsere Erde gewährleisten.

 

OMV Raffinerie Schwechat

Raffinerie Schwechat der OMV

(Quelle : http://www.barcotec.at/content/img/OMVRaffinerieSchwechat_000.jpg)

 

 

Link: Cracken (ARD: Bei Wissen vor 8 erklärt Ranga Yogeshwar Das Cracken von Erdöl zu Benzin bzw. Diesel! veröffentlicht am 06.03.2010)

 

Text: Prof. Dr. Günter Pusch