Modell der "Esso Bayern" landet in Wietze an

12.06.2017

Zu den größten Schiffen, die weltweit bislang gebaut wurden, gehören die Tankschiffe. So galt auch die 1964 als Schwesterschiff der „Esso Deutschland“ bei den Howaldtswerken in Hamburg im Auftrag der Esso Tankschiff Reederei GmbH gebaute, 262,6 m lange „Esso Bayern“ seinerzeit als größter Nachkriegsneubau der deutschen Werften und Flaggschiff der deutschen Handelsflotte. Ihre Tragfähigkeit betrug etwa 92.050 tdw (53.608 BRT), die Tanks hatten ein Volumen von 110.000 cbm.

Das Deutsche Erdölmuseum bekam nun ein detailgetreues Modell von fast drei Meter Länge als Dauerleihgabe von der Marinekameradschaft von 1894 Ingolstadt e. V. zur Verfügung gestellt. Damit kann das Erdölmuseum nun endlich auch den wichtigen Aspekt des Rohöltransports auf See dokumentieren. Für die Dauerausstellung bedeutet die Übernahme somit eine große Bereicherung.

Den Transport mit der Kunstspedition von Ingolstadt nach Wietze finanzierte dankenswerterweise die ExxonMobil, welche bis 2007 Eigentümer der Raffinerie Ingolstadt war und das Modell der Marinekameradschaft seinerzeit überlassen hatte.

 

Foto: Die "Esso Bayern" in der ihrer Original-Vitrine